Nachricht

Wirtschaftsgymnasium

Begrüßungscafe der neuen WG11 am 11.09.2012

Begrüßung unserer neuen 11er-Klassen am 11.09.2012 von 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr

Stufenausflug der WG11 an den Breitenauer See

Als sich die Klasse WG11B nach reiflicher Überlegung und in Absprache mit den Parallelklassen WG11A und WG11C dazu entschloss den für den Vollzeitausflug vorgesehenen Dienstag (24.07.2012) am Breitenauer See zur verbringen war es die einzige Sorge, dass das Wetter ihnen einen Strich durch die Rechnung machen könnte.Am besagten Tag jedoch waren alle Sorgen schnell verflogen: die Sonne schien bei wolkenlosem Himmel! Die vier Lehrkräfte, die als Begleitung vorgesehen waren (Frau Schilling, Frau Horn, Frau Bröckel und Herr Harhoff) sowie die Schüler der drei Klassen freuten sich gleichermaßen auf den Ausflug. Nach der Autofahrt trafen sich die Klassen auf dem Parkplatz und liefen Richtung See. Dort angekommen machten es sich alle erst einmal gemütlich und nachdem nahezu jeder die Abkühlung im Wasser

Weiterlesen: Stufenausflug der WG11 an den Breitenauer See

Finnland- ein unvergessliches Erlebnis

Tervetuola!( = Willkommen), waren die ersten Worte die wir in Finnland gehört haben. Wir, 9 Schüler aus den Klassen 12 A,B und C des Wirtschaftsgymnasiums der Andreas Schneider Schule und unser Global Studies Lehrer Herr Seyfarth unternahmen einen Schüleraustausch nach Jyväskyla,  die größte Stadt Mittelfinnlands.

Weiterlesen: Finnland- ein unvergessliches Erlebnis

Monopoly – Abiball 30. Juni, 2012

Liebe Abiturienten, liebe Eltern und Kollegen,

Auf Los geht´s los!

Unsere Spieler gingen im September 2009 an den Start.

Zwar brachten sie nicht wie im Spiel  30.000,00 Euro Startgeld mit, doch Startkapital hatten Sie dennoch bei sich. Ihre Eintrittskarte bestand in einer guten Deutsch-, Mathe-, und  Englischausstattung.

Wie im Spiel kam jeder in einer anderen Farbe daher, z. B.  ich zitiere aus Ihrer Abi-Zeitschrift: „Das Mädchen mit der grünen Jacke“ oder „ganz in Schwarz mit Pumps die der Hammer waren“.

Heute Abend sehen Sie wieder alle hammermäßig aus, doch haben Sie nun drei Jahre gemeinsame Zeit hinter sich, an die ich mit Hilfe des bekannten Spieles und mit Hilfe Ihrer Abi-Zeitschrift ein bisschen erinnern möchte.

 

Bei der noch recht harmlosen Badstraße denke ich an das Begrüßungscafe, wo Sie ein Bad in der Menge der neuen Lehrer und Mitschüler nahmen. Das war noch recht locker, doch bereits kurz danach in der Turmstraße ahnte man, welchen Turm Unterrichtsstunden und neuen Stoff man nun vor sich hatte. Schon bald kündigten sich die ersten Klassenarbeiten an.

Vor lauter Schreck fragten sich einige: „Geh ma Krankenzimmer?“ oder sie zogen gleich mal die  Ereigniskarte: „Zahle Arztkosten“ . Auf der Poststraße, der Einladung zum Elternabend wurden diese Dinge dann besprochen.

 

So allmählich kehrte Alltag ein. Manche hatten, ich zitiere: „mehr Vesper als Schulzeug dabei“ um die Tage bzw. die, Zitat: „gefühlten 20 Millionen Treppenstufen“ zu überstehen.  Manche machten  “Stasikram“  und wieder andere hofften „dass der Karle nicht krank war damit der ganzen Reihe nicht die Hausaufgaben fehlten“.

Die meisten von Ihnen wussten aber von Anfang an was sie wollten. Sie legten los und gaben Gas.

 

 

Weiterlesen: Monopoly – Abiball 30. Juni, 2012

15 Inder aus Pune zu Gast an der Andreas-Schneider-Schule

Vom 11. bis 26. April 2012 war eine Schülergruppe mit zwei Begleitlehrerinnen des Fergusson College in Pune/Indien zu Gast an der Andreas-Schneider-Schule. Im Mittelpunkt des Besuchs stand ein Projekt zu den Folgen des Klimawandels in Deutschland. Projektbezogene Exkursionen, zum Beispiel in den Heilbronner Stadtwald und zum Weingut Heinrich in Sülzbach, wurden ergänzt durch Ausflüge nach Schwäbisch Hall, Mannheim/Heidelberg und Stuttgart.

Der folgende Bericht stammt von der indischen Schülerin Natasha Oswal. Wir haben ihn nicht übersetzt, da sonst der lebendige Stil des Originals verloren ginge.

“Making my parents agree for the exchange is going to be difficult! “  This thought kept hitting me all the way home. But I was determined to make this trip happen! With God’s grace and sheer luck my parents showed no hesitation at all! So three months in advance there I was screaming with my friends “Germany Here We Come! “

An exchange! An Environmental Science project combined with a cultural programme! Sounds interesting? It was much, much more than that! When we first landed in Germany after the never ending flight , the slight drizzles of rain, the cold mist , the ultra clean surroundings took me to a new world all together! From Ice Creams to Breads to Wines And Beer everything I could see had to be captured in the camera.

The 15 days in Germany with a group of the most proactive and friendly people sped by in a blaze. My first thoughts in Germany, in the train to Heilbronn were not fear of acceptance by my partner but it was all about the resonating beauty around me. The scene outside the train window was a fairytale setting. The proportional houses, the arranged trees and the river Neckar playing hide and seek have no literary explanation. It was outright beautiful!

The various visits planned for us, The Heilbronn City Tour, Schwäbisch Hall, Manheim, Audi Forum , Technoseum, Mercedes Benz Museum, the forest walk, Vineyard and Vinery, Heidelberg castle and all the different churches  have become sweet memories etched in my mind forever. The individual shopping trips with Ruby and Özlem ,  Tripsdrill, the luncheon at Özlem’s house and Lake Constance have memories on which I could probably write stories.  Finding and sending postcards to all my family members and friends was a hefty task but they were the best souvenirs I could have ever given them.

The main focus of the exchange was the Environmental Science project which all students did on Global Warming. Working together with my partner, understanding her view on many sensitive world topics made me understand her and respect her views and also change mine a great deal.

The people of Germany are frank, and that is honestly their best quality. They never keep you in double minds, and that eased off a lot of pressure from me.  The punctuality is greatly recommendable!  In India people work on hour figures and in Germany it’s seconds!  It was quite difficult to cope but it was the best thing I learnt on the program!  The cultural night, dinner party, project work got us together and gelled us in a way, by which, we are going to be attached together forever.

The Food! All my friends and family were so worried about my diet! But all in vain! All the different Käse , Brötchen, Eis and Schokolade have no comparison to Indian food! Living in Germany was like living in Chocolate World! Milka, Lindt, Toblerone, Kinder are every chocolate lover’s fantasy. And I, for sure had a ball of a time trying them all out. Ruby’s Käsespätzle had won me over in the first day itself.

The teachers have been so friendly and open that it was so easy to go up to them and ask them any doubts or questions. Mr. Kaspar, you are officially the best guide ever ! J

The culture of Germany is quite different but is equally interesting! The differences in culture were clear but they were not of importance as I came to Germany to learn the Culture! Language often played barrier but someone or the other in the group always understood what I wanted to explain.

I just want to sum up this trip by saying that this trip unarguably and undoubtedly was the best thing that has ever happened to me. Sure there were a few ups and downs but they only got me closer to Ruby, her family, the new friends, the School Teachers and GERMANY! Thank You to all the people associated with this beautiful journey! And OBVIOUSLY I’m coming back to Germany very very very soon !

Natasha Oswal