Nachricht

Unser Austausch Brno – Tschechien, Teil 1

Das besondere an der Andreas-Schneider-Schule in Böckingen ist die internationale Verbindung in die verschiedensten Länder der Welt. Indien, Finnland und Tschechien gehören zu den Orten, die wohl nicht die typischsten privaten Urlaubsziele sind.

Deswegen ist es umso schöner, dass eine Schule ihren Schülern die Möglichkeit bietet, diese Länder zusammen mit gleichaltrigen Schülern des Ziellandes intensiv zu entdecken und sogar einen Betrieb im Rahmen eines Schnupperpraktikums kennen zu lernen. Bevor sich aber unsere WG11C im September auf die Reise nach Brno begibt, nahmen wir unsere tschechischen Partner erst einmal in Deutschland in Empfang. Am Sonntag 13.03.16 startete unsere Mission, als die Tschechen am Busbahnhof in Heilbronn pünktlich ankamen. Dort haben wir uns zum ersten Mal persönlich getroffen und kennen gelernt.

Aus eigener Erfahrung würde ich sagen, dass der erste Abend immer der schwerste ist. Man lässt eine noch fremde Person bei sich wohnen, nimmt sie auf und möchte natürlich gemocht werden. Wenn man Glück hat ist das Eis sofort gebrochen, bei anderen hat das etwas länger gedauert, jedoch versteht man sich früher oder später.

Die Schule hat uns immer wieder zusammen geführt, so waren wir mit kleinen Unstimmigkeiten nie alleine. Am zweiten Tag der Woche haben wir zusammen gefrühstückt, um anschließend das Audi Werk in Neckarsulm zu besichtigen. Wir hatten das Vergnügen einer sehr informativen und kurzweiligen Führung. Bei dieser Automarke blieb es allerdings nicht. Zusammen hatten wir am letzten Tag noch die Chance das Porsche Museum in Stuttgart zu besichtigen. Dadurch wurde versehentlich ein etwas falsches Bild über unsere Standards in Deutschland vermittelt. Und die Tschechen gingen zuerst davon aus, dass jeder Haushalt ein vergleichbares Auto fahren würde. Die Mitte der Woche stand unter dem Eindruck unserer individuellen Praktika (je ein Deutscher mit „seinem“ Tschechen). Das Feedback dazu war überwiegend positiv. Alle Betriebe haben sich bemüht, das Beste ihres Unternehmens zu präsentieren und realistische Eindrücke in die Arbeitswelt zu vermitteln. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken.

Die Abende mit unseren Austauschschülern haben wir oft zusammen als große Gruppe verbracht, um uns auszutauschen und uns alle als Gruppe kennenzulernen. Anschließend ist jeder seiner Wege gegangen und meist auch ziemlich müde einfach nur noch ins Bett gefallen.

Wir alle haben immer versucht im engen Kontakt zu einander zu stehen, alles gemeinsam zu machen. Aber schon nach kurzer Zeit haben wir festgestellt, wie schwer es sein kann Verantwortung für Menschen zu übernehmen, die sich auf einen verlassen. Die Woche war deswegen auch nicht selten eine Herausforderung, denn nicht alles hat immer so geklappt wie wir uns das vorgestellt hatten.

Ich denke ich kann im Namen unserer Klasse sprechen und sagen, dass wir alle sehr gespannt sind und uns auf unseren Besuch in Tschechien freuen. Wir wissen nicht genau was uns erwartet, aber wir haben von unseren Austauschpartnern schon viel Gutes gehört. Bis bald in Brno.

Lara Kühn, Klasse WG11C, März 2016