Nachricht

Wirtschaftsgymnasium

Studienfahrt der WG 12 - Torre del Lago

Bevor die Tour durch die Toskana losgehen konnte, mussten wir erst einmal ankommen.
Unser erster Tag der Studienfahrt begann um 6.15 Uhr. Die Busfahrt sollte insgesamt  15  Stun-dendauern, in denen wir einige interessante Eindrücke von der Schweiz bekamen, da wir aufgrund einer kleinen Buspanne dort ungeplant rasten mussten. Nach dieser kleineren Unterbrechung und weiteren Stunden im Bus, kamen wir abends gegen 19 Uhr am Campingplatz an. Es dauerte keine Stunde, bis jeder sein Gepäck aus dem Bus geholt hatte, seinen Bungalow bezogen  und auch schon die erste Aktion einstimmig beschlossen wurde: Der erste Besuch am Strand von Torre del Lage. Da es leider schon etwas spät war und auch schon dunkel,  blieben wir nicht lange am Strand. Schließlich dauerte der Weg zurück auch einige Minuten. Außerdem sollten wir am nächsten Tag frisch und munter sein, da wir unseren Besuch in Florenz genießen wollten.

Am zweiten Tag unserer Studienfahrt hatten wir 30°C im Schatten und mussten, um an unser erstes Ziel zu kommen, ein paar Stunden mit dem Bus fahren. In Florenz angekommen wartete auch schon unsere Fremdenführerin auf uns, die uns die schönsten und berühmtesten Gebäude, Straßen und Statuen von Florenz zeigen würde, unter anderem sahen wir den Nachbau des berühmten Davids von Michelangelo.  Nach dieser zweistündigen Stadtbesichtigung und  der anschließenden Freizeit, waren wir froh wieder im Bus zu sitzen, der über eine Klimaanlage verfügte. Denn außerhalb des Busses waren die Temperaturen stark angestiegen. So war das Laufen in der prallen Sonne zu einer echten Herausforderung für unseren Wasserhaushalt geworden. Als wir ca. 2 Stunden später wieder am Campingplatz angekommen waren, konnten wir uns endlich dem Strand widmen. Der Großteil von uns war am Strand zu finden, manche länger als andere. 

Am dritten Tag brachen wir  in den frühen Morgenstunden auf, um uns die Städte Sienna und San Gimignano anzusehen. Wir hatten in beiden Städten eine sehr nette und kreative Stadtführerin, die uns Geschichten über die Städte erzählte und uns mit ihrer witzigen Art immer wieder zum Lachen brachte. Leider hatten wir nicht so viel Zeit, um uns in den Städten alle Sehenswürdigkeiten anzusehen, denn es stand noch ein letzter Programmpunkt für diesen Tag an: Im romantischen Weingut „Fattoria It Poggio“ hatten wir eine Führung und eine anschließende Weinprobe gebucht. Das Beste an diesem Tag war wohl für alle die Weinprobe in der wir sechs Weine kosten durften und dazu auch noch einen kleinen Imbiss bekamen. So wurde die Rückfahrt zu unserem Campingplatz nach diversen Genüssen für  jeden eine witzige Angelegenheit und so merkte man auch beinahe nicht, dass wir schon mehr als 12 Stunden auf den Beinen waren. Den Abend hatte jeder von uns wieder zur freien Verfügung und so wurde es, wie die anderen Abende zuvor auch, wieder recht lustig.

Am vierten und letzten Programmtag unserer Studienfahrt waren wir auf der Insel Elba. Um nach Elba zu kommen fuhren wir erst mit dem Bus nach Piombino und holten auf dem Weg dorthin unsere Reiseführerin ab, die uns Elba zeigen sollte. Von Piombino aus fuhren wir  mit der Fähre nach Elba. Die Rundfahrt durch Elba war für 2 Stunden geplant und wir fuhren mit dem Bus um die Hälfte der Insel. Die andere Hälfte wollten wir uns nach dem Mittagessen ansehen. Durch die guten Connections unserer Reiseführerin, bekamen wir eine Pizza und ein Getränk für fünf Euro und durften nach dem Essen zum Strand. Leider hatten wir nicht lange Zeit um den Strand in Elba zu genießen. Doch das blaugrüne Wasser, die Sonne und der goldene Strand waren atemberaubend schön. Kaum hatte man es sich am Strand gemütlich gemacht und war ein paar Runden im Wasser geschwommen, ging es schon weiter zum zweiten Teil der Rundfahrt. Auch hier sahen wir eine wunderschöne Landschaft, das Meer und auch für uns unbekannte Erdbeerbäume. Nach Ende dieser Tour fuhren wir zurück zum Campingplatz und genossen den restlichen Teil des Tages. Einige von uns verbrachten ihre freie Zeit am campingeigenen Pool, am Strand oder an der eigens organisierten Party aufgrund Kathis 20. Geburtstags.

Den letzten Tag in der Toskana hatte jeder zur freien Verfügung. Frau Dietz bot an mit einer Gruppe von Schülern nach Luca und danach nach Pisa zu fahren. Unsere Gruppe ging nach Pisa, um sich dort den schiefen Turm anzusehen und ein bisschen einkaufen zu gehen. Der Rest der Mannshaft blieb auf dem Campingplatz, besichtigte Torre del Lago oder verbrachte den Tag gänzlich am Strand. Abends trafen sich alle Schüler und Lehrer zum gemeinsamen  Abendessen.

Am frühen Samstagmorgen wurde es Zeit für uns die Koffer zu packen und unsere Bungalows zu putzen, denn wir fuhren wieder nach Hause. Eine schöne, sonnige Woche in der Toskana ging zu Ende und wir fuhren glücklich, braungebrannt und etwas müde zurück nach Heilbronn. Zwar hatten wir wieder eine kleine Panne mit dem Bus, doch das nahmen wir inzwischen schon mit Humor, und der Rest der Heimreise verlief gut. Gegen 21 Uhr kamen wir dann wieder in Böckingen an, wo wir schon von Freunden und Familie sehnsüchtig erwartet wurden.

Danke für die schöne Zeit, die wir mit Ihnen in der Toskana verbringen durften.

Denise Wiedmann, Klasse 13C (Co-Autoren: Christina Mann und Irina Schädler)