Nachricht

Wirtschaftsgymnasium

Besuch der WG11A in der Staatliche Münzen Stuttgart

Dort angekommen wurden wir leider vom Regen zur Staatlichen Münze begleitet. Dafür erwarteten uns zwei freundliche Mitarbeiter der Münzstätte und begrüßten uns herzlich. Nachdem wir über die Sicherheitsvorschriften aufgeklärt wurden, begann unsere Führung.

So wurde uns zum Beispiel erklärt, was die Buchstaben auf den Euro Münzen bedeuten.

  • A: Berlin (ehem. Königreich Preußen)
  • D: München (ehem. Königreich Bayern)
  • F: Stuttgart (ehem. Königreich Württemberg)
  • G: Karlsruhe (ehem. Großherzogtum Baden)
  • J: Hamburg (Hansestadt Hamburg)

Übrigens findet man den Buchstaben „F“ und „G“ ziemlich oft in Deutschland, genau genommen

stellen die Münzstätten Stuttgart und Karlsruhe insgesamt 38% der Umlaufmünzen und 40% der Sammlermünzen der Bundesrepublik her. Außerdem ist die Münzprägeanstalt in Stuttgart die größte in Deutschland.

Nebenbei produziert die Münzstätte Stuttgart auch Geld für das Ausland, selbst exotische Länder wie Vietnam und Chile kommen als Auftragsgeber vor.

Man konnte während der Führung sehen wie eine einzelne Euromünze hergestellt wird. Quasi von dem Ursprungsmaterial (Rohling) bis zu der fertigen Münze. Dabei war Sicherheit das oberste Gebot. So gibt es überall im Haus Alarmknöpfe mit denen innerhalb weniger Minuten die Polizei geholt werden konnte.

Das Personal, wie auch die Besucher, müssen sich bei verlassen der Prägeanstalt scannen lassen, damit keine unfertigen Münzen in den Umlauf kommen, oder jemand etwas mitnimmt. 

Zum Abschluss bekamen wir alle noch Kaffee und Brezeln serviert, was in dem doch recht hohen Eintrittsentgelt von 12€ pro Schüler beinhaltet war.

Wir bedanken uns bei den Mitarbeitern der „Münze“ für diese informative und interessante Führung.                                                                                     

WG11A