Nachricht

Wirtschaftsgymnasium

Praktikum bei der Messe Brno

Ansprechpartner Vaclav herzlich begrüßt und dann in zwei Gruppen geteilt. Unsere tschechischen Austauschpartner verließen uns und setzten ihr Praktikum in einem anderen Gebäude der Messe fort, während wir im Büro von Vaclav, mit dem wir uns in Deutsch verständigten, und seinem Kollegen Mikel, der Englisch mit uns sprach, zunächst ein wenig plauderten und uns dann durch einige Materialien und Präsentationen mit der Messe Brno vertraut machten. So erfuhren wir nicht nur, dass die Messe Brno eine Tochterfirma der Messe Düsseldorf ist, sondern auch in welchen Ländern die Messe Brno aktiv ist, wo ihre Aufgabenfelder liegen und welche Aufträge die Messe derzeit zu bearbeiten hat.

Die Messe Brno war gerade dabei, ihre Teilnahme an der Medica in Düsseldorf zu planen, einer Messe, bei der verschiedene Medikamentenhersteller ausstellen. Wir wurden von Vaclav zu „neuen Mitarbeiterinnen der Firma“ erklärt und durften fortan Auslandgespräche mit möglichen Kunden führen. Wir telefonierten einmal rund um den Globus, um Kunden in den verschiedensten Ländern von England über Deutschland, Italien, den Niederlanden bis zu asiatischen Ländern wie Japan oder Malaysia zu fragen, ob sie mit der Messe Brno als Standbaupartner bei der Medica in Düsseldorf auftreten wollten. Diese Telefonate haben uns sehr viel Spaß gemacht, uns zugleich aber eine Menge Verantwortung übertragen und uns herausgefordert. Vor allem mit den asiatischen Ländern war es wegen ihrem englischen Dialekt nicht immer einfach zu kommunizieren, nach und nach waren wir jedoch immer besser vorbereitet und „eingehört“.

Wir haben uns wie wirkliche Mitarbeiter der Firma gefühlt und den Respekt, der uns entgegengebracht wurde, sehr zu schätzen gewusst. Jeder Mitarbeiter der Firma, der in unser Büro kam, auch wenn es nur zum Kopieren war, hat uns begrüßt und es schien, als ob die halbe Firma darüber informiert war, deutsche Gäste zu haben. Auch über den Fakt, dass sich alle bemüht haben, Deutsch mit uns zu sprechen, zeigt wie einfühlsam und interessiert die tschechischen Mitarbeiter waren.

Uns hat das Praktikum so gut gefallen, dass wir Lust bekommen haben, einmal für längere Zeit dort zu arbeiten. Unser Ansprechpartner Vaclav meinte, wir wären immer willkommen, und er hofft, dass der Praktikumsaustausch und die Kooperation zwischen Tschechien und Deutschland fortgeführt werden.

Auch wir hoffen, dass es weiterhin eine gute Zusammenarbeit bezüglich des Praktikums gibt, da dieses Praktikum sehr wertvoll und eine sehr reiche Erfahrung war.

Ein Bericht von Rabea Kinzinger und Carolin Wolpert, WG12C