Nachricht

Andreas Schneider

Zur Person

Der Mensch stand im Mittelpunkt seines Lebens, wobei er der Familie einen ganz besonderen Stellenwert einräumte. Seine Person hat er nie in den Vordergrund gerückt. Die Begegnungen mit Not und Elend prägten seine Persönlichkeit entscheidend: "Kriege in unseren Zeiten der Globalisierung sind ein untaugliches Mittel, Ansprüche durchzusetzen."

Daraus resultierten auch wesentliche Charakterzüge wie Bescheidenheit, Zuverlässigkeit, Ausdauer, Disziplin und Zuversicht. Innere Werte waren ihm stets wichtiger als äußere. Er war sich immer der Tatsache bewusst, dass Wohlstand ein schnell vergängliches Gut sein kann.

Andreas Schneider hat frühzeitig erkannt, dass der Erfolg eines Unternehmens wesentlich durch die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft bestimmt wird. Er war zeitlebens interessiert an technischen und gesellschaftlichen Veränderungen und hat diese Veränderungen immer als Chance begriffen – er war ein Mann der Tat. Sein besonderes Augenmerk galt aber immer den Auszubildenden. Er erkannte schon früh, dass es für ein Unternehmen äußerst wichtig ist, rechtzeitig guten Nachwuchs heranzuziehen.

Andreas Schneider hat durch die Art seiner Unternehmensführung bis heute für viele Betrieben in der Umgebung eine Vorbildfunktion. Er fühlte sich den Mitarbeitern in besonderer Weise verbunden, weil er in ihnen den entscheidenden Erfolgsfaktor seines Betriebs sah.

Mit dieser Einstellung war er seiner Zeit weit voraus. Inzwischen ist sie allgemein anerkannt. Die Mitarbeiter gelten als wichtigstes "Betriebskapital", es wird alles unternommen, um sie für ihre Arbeit zu motivieren.

Andreas Schneider war auch hier ein Vorbild: Einer seiner Leitsätze war: "Loben und tadeln muss man können - aber es sollte mehr Lob sein."

Lebensdaten

8. November 1911 Andreas Schneider wird in Heilbronn als Sohn des Ingenieurs Dr. Richard Schneider geboren
März 1930 Abitur am Realgymnasium in Heilbronn
Mai 1930 bis Oktober 1932 Ausbildung als Industriekaufmann in der Firma Baier & Schneider
Oktober 1932 bis
Februar 1938
Maschinenbaustudium an der Technischen Hochschule München,
Abschluss als Diplomingenieur
1. April 1938 Eintritt in die Firma Baier & Schneider
1939 bis 1945 Teilnahme am 2. Weltkrieg als Offizier
ab Mai 1945 Wiederaufbau des im Kriege total zerstörten Unternehmens
1948 Nach dem Tod des Vaters Übernahme der Geschäftsleitung Kontinuierlicher Aufbau der Firma zu einem der größten Unternehmen des Papier verarbeitenden Gewerbes in Deutschland

Entwicklung von www.brunnen.de zu einer der bedeutendsten Marken im Bereich Schule, Kalender, Geschäftsbuch und Papierbedarf

1995 Ausscheiden aus der aktiven Geschäftsleitung
7. April 1999 Andreas Schneider stirbt in Heilbronn